Daimontl_files/taiji/CImages/P1010011sw.jpg

 

Wie, an dem Tag, der dich der Welt verliehen,

Die Sonne Stand zum Gruße der Planeten,

Bist, also bald und fort und fort gediehen.

Nach dem Gesetz wonach du angebeten.

So musst du sein, dir kannst du nicht entfliehen,

so sagten schon Sibyllen, so Propheten,

und keine Zeit und keine Macht zerstückelt

geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

 

Johann Wolfgang  Goethe, Urworte, orphisch

 

Ein Sprichwort:

Sind wir wirklich unseres Glückes Schmied?

 

Frage:

Können wir werden, was wir sind?

 

Während einer meiner Studienaufenthalte  in China lernte ich auch Tai Ji Chuan kennen, diese Bewegungsform faszinierte mich, und ich glaubte, eine Methode gefunden zu haben, die die oben gestellte Frage ermöglichen könnte.

 

Doch nach vielen Jahren Unterrichts kamen Selbstzweifel, meine Arbeit erschien mir wie das Steinewälzen des Sissophos, trotz intensiver Weiterbildung bei anderen Meistern, meine Freude und Überzeugung, dass Tai Ji wirklich  Energie in unserem Körper mobilisieren kann, erschien mir meine  Lehrertätigkeit als unzulänglich, und so beschloss ich, nur noch für mich zu trainieren.

 

In der darauffolgenden Nacht hatte ich einen Traum, ich befand mich im Wasser, ein riesiges Auge starrte mich traurig an, es war das Auge eines Buckelwales.

 

Dieser Traum wiederholte sich noch einige Male. Da erinnerte ich mich an eine Geschichte, die ich in meiner Jugend hörte, die besagte, solange unsere Meere leben und auch die Bewohner der Meere – vor allem die Wale, haben wir Menschen auch die Chance zu überleben und uns zu einem homo sapiens weiter entwickeln zu können.

 

So entstand der Wunsch, allen Tieren – insbesondere diesen wundervollen  Bewohnern unserer Meere zu helfen  und Organisationen, die dieses bereits tun, mit meiner Arbeit zu unterstützen.Ich hoffte und hoffe noch immer,  Samenkörner  von Mitgefühl für unsere Erde und ihre Bewohner  mittels Tai Ji in meinen Schülern  säen zu können.

 

So entstand mit Hilfe von Herrn  Mag. Rudolf Hartl, Designer und Graphiker, ein Schüler und Mitarbeiter, unser Logo: zwei spielende Wale im Zeichen des Tai Ji´s. In diesem Vereinssymbol spiegelt sich das Auge des Wales wider.

 

Ich möchte an den Schluss dieser kleinen Geschichte Goethes Worte setzen: Lasst den Anfang und das Ende sich in eins zusammenziehen – Alpha und Omega, das Tai Ji Symbol,

die Monade.

 

Tai  Ji Chuan ist bereits eine wissenschaftlich anerkannte Methode zur Gesundheitserhaltung. Es ist eine konzentrative und koordinative Gleichgewichtsübung. Bei Beherrschung der Form ist es eine  Meditation in Bewegung.

 

Dr. Ingrid Stübner